Kräftiger Aufschwung in Kroatien – Reformen für Vertrauen und Investitionsklima gefordert

04.10.2016 - KroatienTAG 2016

Hochrangige Vertreter der kroatischen und österreichischen Wirtschaft trafen sich am 4. Oktober zum Kroatientag 2016. Hauptthemen waren die anziehende Konjunktur, die weitere Verbesserung des Investitionsklimas sowie konkrete Projekte zur Ankurbelung der wirtschaftlichen Beziehungen. Die Konferenz fand in der Raiffeisen-Landesbank Steiermark statt, die Sitz der Kroatisch-Österreichischen Handelskammer (KÖHK) ist.

Schaller: Nachhaltiger Aufschwung braucht Reformen – Regierungen sind gefordert
Der Präsident der KÖHK Martin Schaller brachte in seinem Statement positive Nachrichten zur Konjunktur in Kroatien, die aktuell mit 2,8 Prozent stärker als erwartet wächst. Auch die kroatische Industrieproduktion ist in den ersten 7 Monaten 2016 um 4 % gestiegen, die Exporte legten im ersten Halbjahr um 3,4 Prozent zu. Besonders stark performte der kroatische Tourismus, der um 6 Prozent gewachsen ist.

Schaller: „In bewegten Zeiten tun gute Nachrichten doppelt gut. Jetzt müssen wir uns um einen nachhaltigen Aufschwung bemühen, wir brauchen Stabilität, Verlässlichkeit und Zusammenhalt. In Europa und den einzelnen Staaten stehen derzeit oft kurzfristige oder populistische Maßnahmen im Vordergrund, die für eine weitere Belebung des Investitionsklima jedenfalls nicht förderlich sind. Die KÖHK wird jedenfalls ein positives Beispiel der Kooperation sein. Fest steht, dass durch die Zusammenarbeit die Wirtschaft sowohl in Österreich als auch Kroatien profitiert.“

Staatssekretär Sertic: Investitionsförderungen – IT-Branche im Aufbruch
„Kroatien hat in den letzten Jahren einiges zum Positiven gedreht. Wir konnten die Arbeitslosenrate von 20 Prozent auf 12 Prozent senken und haben Investitionsförderungen auf den Weg gebracht“, erklärte der kroatische Staatssekretär Ivan Sertic. Wichtige Impulse seien auch durch die EU-Mitgliedschaft Kroatiens und die damit verbundenen Fördergelder gekommen. Sertic räumte ein, dass Reformen – etwa zum Abbau von Bürokratie – die Standortqualität in Kroatien noch deutlich steigern können. Neben dem Tourismus befinde sich die IT-Branche in Kroatien im Aufbruch, für die Sertic noch großes Potenzial sieht: „Unsere jungen Leute sind gut ausgebildet, sprechen sehr gut Englisch und sind neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen.“
 
Österreich mit 37 Prozent maßgeblicher Handelspartner Kroatiens – KÖHK unterstützt
Österreich ist ein wesentlicher Handelspartner und Investor in Kroatien. So ist der Warenhandel zwischen Kroatien und Österreich 2015 auf insgesamt 2,2 Mrd. Euro gestiegen. Dabei sind kroatischen Exporte um 16%, und die österreichischen Exporte um 10% angewachsen. Die österreichischen Direktinvestitionen in Kroatien sind mit einem Anteil von fast 37 Prozent aller ansländischen Investitionen weiterhin beträchtlich.

„Erfolg durch Kooperation – unter diesem Motto wird die KÖHK ihre Arbeit fortsetzen“, bekräftigt Schaller die Aktivitäten der gemeinsamen Kammer. Untermauert wurde diese Dynamik durch die Vorstellung der Gespannschaft Pozesko-slavonska beim Kroatientag: Passend zum konjunkturellen Umfeld wartete sie mit typisch schwungvoller Musik auf.

    • Aufbruchsstimmung herrschte beim Kroatientag 2016 (v.l): WK-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Ivan Sertic, Gesandter Branimier Loncar, KÖHK-Präsident Martin Schaller
    • Unternehmer und Investoren in Kroatien berichteten von ihren Erfahrungen
    • Schwungvolle Musik aus der kroatischen Gespannschaft Pozesko-slavonska
KroationenTAG 2016 - Fotoalbum

KroatienTAG 2016

Bilder der Veranstaltung